Scholl Lienhard & Partner - SLP | Advokatur & Notariat

Die Absicherung des Unternehmers im Hinblick auf eine Scheidung

05.08.2016 14:16

Dominik Probst, Rechtsanwalt

Während der Vorbereitung für die Hochzeit kommt die Frage nach einem Ehevertrag meistens nicht sehr gut an. Das Thema wird also grosszügig ausgeklammert, was dazu führen kann, dass man sich einige Jahre später in einer misslichen Situation wiederfindet. Nämlich dann, wenn während der Ehe der ganze berufliche Ertrag in das (Familien-)Unternehmen investiert worden ist und man ausser den Gesellschaftsanteilen nicht viel mehr besitzt.

Ohne besondere Vereinbarung mittels Ehevertrag unterstehen die Ehegatten dem ordentlichen Güterstand der Errungenschaftsbeteiligung. Das führt im Falle einer Scheidung dann oft zur hälftigen Teilung des Unternehmens. Da dies jedoch in den allermeisten Fällen unmöglich ist, wird der eine Ehegatte unter Umständen zu einem Verkauf des Unternehmens gezwungen. Diese Situation kann (auch zu einem späteren Zeitpunkt nach der Heirat) durch einen Ehevertrag verhindert werden, ohne den anderen Ehegatten zu benachteiligen.

In der Praxis gibt es zahlreiche Möglichkeiten, welche im Hinblick auf eine drohende Scheidung mittels Ehevertrag getroffen werden können. So ist der Unternehmer mit einer Gütertrennung bereits oft gut beraten. Diese bietet sich aber vor allem an, wenn beide Ehegatten finanziell unabhängig sind. Im Rahmen der Errungenschaftsbeteiligung kann mittels Ehevertrag eine Quote am Vorschlag oder ein (fixer) Betrag vereinbart werden, welcher der eine Ehegatte im Falle einer Scheidung dem andern zu entrichten hat. Oder es können bestimmte Güter anstatt der Errungenschaft dem Eigengut zugewiesen werden. In bestimmten Konstellationen bietet sich sogar eine beschränkte Gütergemeinschaft an, bei welcher ebenfalls bestimmte Güter dem Eigengut zugewiesen werden können.

In jedem Fall empfiehlt es sich aber, die nötigen Vorkehrungen in Zeiten des Friedens und der Harmonie zu treffen, da es niemals „DIE“ Lösung gibt. So ist durch ein gemeinsames Vorgehen einerseits garantiert, dass gemeinsam ein individuelles und passendes Ergebnis gefunden werden kann, welches dann auch für beide Seiten stimmig ist. Andererseits können dadurch aber auch langwierige und kostspielige Prozesse vermieden werden.

<-- Zurück

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

*

*